„Gemeinsam können wir fast alles,
denn jeder kann etwas besonders gut.“

Gemeinsames Lernen an der Ludgerusschule

Alle Schüler haben im normalen Klassenverband Anspruch auf individuelle Förderung. Diese wird durch differenzierte Maßnahmen gewährleistet. Zudem werden Kinder mit Lern- oder Verhaltensauffälligkeiten frühzeitig unterstützt. Eine frühzeitige Diagnostik und präventive Maßnahmen haben das Ziel der Vermeidung von Lernstörungen.


Auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf lernen im Gemeinsamen Unterricht. Je nach Förderbedarf werden sie zielgleich oder zieldifferent unterrichtet. Hierbei gilt das Prinzip „Soviel gemeinsames Lernen wie möglich, soviel individuelles Lernen wie nötig“. Gemeinsam mit den Klassenlehrern werden die Kinder durch die GU-Lehrkraft gefördert. In diesem Zusammenhang gibt es neben den Teamteaching-Stunden immer auch Stunden in Kleinstgruppen, um Förderziele zu erarbeiten, einzuüben oder zu vertiefen. Ein eigens dafür eingerichteter Förderraum bietet hierzu auch räumlich einen angemessenen Rahmen.

Für die Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich „Lernen“ werden neben den klasseninternen Materialen zur individuellen Förderung auch speziell angepasste Lernmaterialen eingesetzt. Diese Arbeitsmaterialien orientieren sich an den Lehrwerken der Förderschulen und werden gemäß des Lern- und Entwicklungsstandes der Kinder ausgewählt. Zudem gibt es verschiedenste Materialien mit denen handlungsorientiert gefördert wird.

Auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich „Emotionale und soziale Entwicklung“ werden individuell und kontinuierlich gefördert. Ein einheitliches Erziehungskonzept mit klaren Grenzen und Regeln bietet hierfür die Basis und allen Kindern emotionale Sicherheit. Lerngespräche zur Reflexion des eigenen Verhaltens und zur Vereinbarung von Verhaltenszielen (auch mit Unterstützung durch Verstärkerpläne) werden in regelmäßigen Abständen geführt. Zudem werden präventive Förderprogramme eingesetzt, um Verhaltensveränderungen zu erzielen.

Als besonders wirkungsvoll haben sich die Programme „Verhaltenstraining für Schulanfänger“ (Petermann u.a. 2006) und „Verhaltenstraining in der Grundschule“ (Petermann u.a. 2007) sowie das Konzept „Teamgeister“ (Wilms u.a. 2011) erwiesen. Der Einsatz von Handpuppen hat sich dabei bewährt gemacht. 

Philipp

Schwetz, Sara

Förderlehrkraft